Orchesterakademie

Willkommen an der Goethe-Orchesterakademie

Die Goethe-Orchesterakademie schafft ein Angebot für alle Alters- und erfahrungsstufen, um mit klassischer Musik im weitesten Sinne in Kontakt zu kommen und sie auf stetig wachsendem Niveau interpretieren zu lernen. Das Spektrum reicht dabei von barocker Musik (Bach, Händel) über Musik der Klassik (Mozart, Beethoven) sowie Musik der Romantik bis hin zu aktueller Filmmusik.

Das Instrumentenkarussell

Das Instrumentenkarussell empfiehlt sich für Schüler*innen, die beim Schulstart am Goethe-Gymnasium noch kein Instrument spielen können. So lernen sie verschiedene klassische Blas- und Streichinstrumente über mehrere Wochen kennen und können sich anschließend für ein Instrument im Einzelunterricht entscheiden, um dann vielleicht bald im Orchester mitspielen zu können. Der instrumentale Einzelunterricht wird begleitend zu den Orchestern vor Ort am Goethe-Gymnasium angeboten, kann aber natürlich auch bei den bisherigen Lehrer*innen fortgesetzt werden.

Die Goethe-Orchester

Das Herzstück der Goethe-Orchesterakademie bilden die Orchester, in denen die Schüler*innen zusammen Stücke erarbeiten, die ihrem jeweiligen Stand angepasst sind. Hier bekommt man Spaß am gemeinsamen Musizieren und entwickelt sich dabei stetig musikalisch und technisch weiter, kann sich austauschen und die sozialen Kontakte vertiefen.

Das Orchester für alle Einsteiger*innen (Klasse 5 – 7) ist das Goethe-crescendo-Orchester – abgeleitet aus dem lateinischen Wort crescere (= wachsen, werden, sich vergrößern), das auch als musikalischer Fachbegriff für einen anwachsenden Klang, also das Lauterwerden verwendet wird. 

Für all jene, die ihr Instrument schon länger spielen, technisch fortgeschritten und musikalisch erfahrener sind, gibt es dann das Goethe-Συντεχ-Orchester (Klasse 8 – 12). Συντεχ ist ein Kunstwort, das alle Mitglieder des Orchesters zusammen entwickelt und ausgewählt haben. Die beiden Wortbestandteile kommen aus dem Altgriechischen, verweisen damit auf die Tradition des Goethe-Gymnasiums und stehen gleichzeitig in ihrer Symbiose für die Zukunftsgewandtheit, Kreativität und unsere Freude am künstlerischen Entdecken.  Συν (= zusammen) betont den Aspekt der Gemeinschaft und des Zusammenspiels, die beide für das orchestrale Musizieren sehr wichtig sind, und zum anderen soll es in Bezug zum zweiten Wortbestandteil τεχ aus ἡ τέχνη (= Kunst, Fertigkeit) symbolisieren, dass wir uns bei unseren Aufführungen gemeinsam darüber Gedanken machen, wie wir unsere Aufführungen auf anderen künstlerischen Ebenen unterstützen können.

Wir fragen uns, während wir die Stücke musikalisch entdecken und an unseren technischen Fertigkeiten arbeiten, wie wir die ästhetischen Prozesse, die hinter den Noten schlummern, über die Ausgestaltung anderer künstlerischer Parameter, d. h. die bewusste Gestaltung des Raumlichts, den Einsatz von Videos, selbstgebastelte Accessoires oder Bühnenbildelemente, Geschichten, Hintergründe oder Erläuterungen zur Musik unterstützen und besonders eindrucksvoll für unser Publikum fühlbar werden lassen können.

Konzerte

Regelmäßige Konzerte zur Weihnachtszeit und im Sommer sind die besonderen Highlights, auf die sich alle Mitwirkenden freuen.

Text: Till Schwabenbauer, Orchesterleiter (Schuljahr 2018/19)