Geschichte

Die Beschäftigung mit der Vergangenheit dient der Orientierung in der Gegenwart. In der Auseinandersetzung mit vergangenen Begebenheiten und Zuständen entwickeln Schülerinnen und Schüler Maßstäbe für das Handeln in ihrer Lebenswelt sowie werthaltige Vorstellungen vom gesellschaftlichen Zusammenleben und der eigenen Zukunft.

Die Lernenden zu befähigen, diesen bewusstseinsbildenden wie handlungsleitenden Bedeutungszusammenhang zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft herzustellen, ist das zentrale Ziel des Geschichtsunterrichts und sein Beitrag zur schulischen Bildung und Erziehung.

Im Unterricht des Faches Geschichte erwerben Schülerinnen und Schüler Kenntnisse über historische Ereignisse, Prozesse sowie Strukturen. Sie verstehen und erklären das Handeln von Menschen in der Vergangenheit. Darüber hinaus eignen sie sich methodische Fertigkeiten insbesondere im Umgang mit Quellen und Darstellungen an. Mit steigendem Alter erweitern sie ihre Fähigkeit, historisch zu denken, d. h. im Rückblick auf Vergangenheit sinnvolle Aussagen über ihre Vorzeit zu treffen. Sie können zunehmend vielschichtige und viele Einzelheiten umfassende, auf Wissen wie auf allgemein anerkannten Maßstäben gegründete Geschichten über Vergangenheit erzählen, welche historische Sach- und Werturteile enthalten.

Projekte und Austauschprogramme des Faches Geschichte spiegeln dies wieder.

Hier finden Sie die aktuellen schulinternen Curricula Geschichte für die Klassenstufen 7-10 und 11-12 (Stand 2021).

Text: Fachbereich Geschichte (Schuljahr 2020/21)