Französisch

Französisch kann am Goethe-Gymnasium als vierte Fremdsprache freiwillig hinzugewählt werden. Zum einen entspricht dies stark dem Interesse von Eltern und Schülern, zum anderen versteht sich dies auch aus dem Selbstverständnis einer Schule, deren Profil besonders von sprachlicher Bildung geprägt ist. So sind die neuen Sprachen nicht zu vernachlässigen, also auch nicht Französisch, das mit seiner so engen Verbindung zum Lateinischen und Griechischen im Fächerkanon des Goethe-Gymnasiums nicht fehlen darf.

Französisch ist ab Klasse zehn wählbar und wird vierstündig unterrichtet. In der Oberstufe ist es als regulärer Grundkurs (auch vierstündig) wählbar. Die Schüler haben die Möglichkeit, Französisch als drittes, viertes oder fünftes Abiturfach zu wählen

Dank vielfältiger sprachlicher Vorbildung erreichen die Schüler eine Sprachkompetenz, die sich messen lassen kann mit der bei früherem Sprachbeginn erworbenen. Im Vordergrund des Französischunterrichts steht das Ziel, zum Verstehen und Sprechen, aber auch zum Lesen und Schreiben französischer Texte zu befähigen. Darüber hinaus werden besonders im Vergleich mit Latein Gesetzmäßigkeiten der Sprachentwicklung kennengelernt. Im weiteren Fortgang gibt es auch Einblicke in das französische Geistes- und Kulturleben, ein weites Feld von Montesquieu, Racine, Molière und V. Hugo bis zu Sartre, Camus, oder auch B. Sansal, Le Clézio, Modiano.

Im Laufe der Jahre hat sich eine Tradition von Paris-Fahrten in der zehnten Klasse entwickelt, die den Schülern die Gelegenheit gibt unmittelbar zu erfahren, wie umfassend schon nach kurzer Zeit ihr französisches Sprachvermögen ist. Bestätigung des Französischunterrichts ist es auch, wenn Schüler*innen des Goethe-Gymnasiums gern und erfolgreich Stipendien und Studienaufenthalte in Frankreich in ihren unterschiedlichen Studiengängen wahrnehmen.

Text: Fachbereich Französisch (Schuljahr 2017/18)
Foto: Frau Dr. Weber (Schuljahr 2016/17)